Spezial: Öffnen lokaler Dateien/Netzwerkverknüpfungen

lexiCan ermöglicht es, Artikel mit Dateianhängen zu versehen. Sie haben dabei die Wahl eine Kopie der Datei in den Datensatz des Wissensgebiets einzufügen oder eine Dateiverknüpfung zu erstellen. Kopien können auch über den Webclient problemlos geladen und geöffnet werden. Anders sieht es bei Dateiverknüpfungen aus. Hier braucht es im Bedarfsfall einiger Anpassungen, die wir im Folgenden beschreiben.

 

Gehen Sie wie folgt vor:

 

1. Bis zur Programmversion 3.1.5 bedarf es des Austauschs einer Programmdatei. Laden Sie sich hierzu die Datei lexiCan.Web.dll auf Ihren Server und tauschen Sie die Datei unter C:\Program Files\lexiCan +WEB\bin durch diese aus.

 

2. Öffnen Sie die Datei C:\Program Files\lexiCan +WEB\Web.config mit administrativen Rechten und ergänzen Sie im Bereich <appSettings> folgende Codezeile

 

<add key="DownloadNetworkFiles" value="true"/>

 

z.B.

 

 

3. Starten Sie auf dem Server den IIS-Manager und klicken Sie rechts auf „Anwendungspools anzeigen“.

 

 

Wählen Sie mit Hilfe der rechten Maustaste „Erweiterte Einstellungen“ aus dem Kontextmenü des „lexiCan Web AppPool“.

 

 

Suchen Sie in der Spalte "Namen" nach dem Eintrag "Identität" und klicken Sie rechts auf den Button mit den drei Punkten.

 

 

Stellen Sie die Identität der Anwendung von einem integrierten Konto (Voreinstellung) auf ein benutzerdefiniertes Konto (Domain-Konto) um. Dieses Konto muss auf die Pfade der in lexiCan genutzten Netzwerkverknüpfungen zumindest Leserechte haben. Z.B.

 

 

Bestätigen Sie alle Eingaben.

 

4. Starten Sie anschließend den Webserver neu, um die vorgenommenen Änderungen zu aktivieren.

 

 

Wichtiger Hinweis 1

Wir weisen daraufhin, dass der Zugriff auf die Dateien mit dieser Methode nicht mehr in Abhängigkeit zur Berechtigung des einzelnen Anwenders für die abzurufenden Dateien steht. Mit anderen Worten: Jeder Anwender kann die Dateien unabhängig von seinen individuellen Netzwerkberechtigungen abrufen/laden.

 

Wichtiger Hinweis 2

Die unter 1-4 beschriebenen Umstellungen bewirken, dass die Datei vom System abgerufen und dem Anwender als Download zur Verfügung gestellt wird. Dies setzt voraus, dass der für die Netzwerkverknüpfung verwendete Speicherpfad vom System genutzt werden kann. Im Fall von Verknüpfungen über Laufwerke ist dies nur dann sichergestellt, wenn der Server über die gleichen Laufwerke verfügt. Um Schwierigkeiten an dieser Stelle zu vermeiden, empfehlen wir Netzwerkverknüpfungen über den sogenannten UNC-Pfad zu definieren. Bitte wenden Sie sich bei Fragen hierzu an Ihren lokalen IT-Support.